Schulfrucht-Programm

Jeden Dienstag wird unsere Grundschule mit Obst und Gemüse aus biologischem Anbau beliefert. Unser Hausmeister Herr Mahl verteilt die Lieferung immer gleichmäßig auf die Pausenkörbe, die in den Klassenzimmern verteilt werden. Ein Teil der gelieferten Früchte bleibt für die Betreuung der Mittagskinder.

Powerpause
Powerpause

Das "Europäische Schulfruchtprogramm" wurde in Bayern eingeführt, um die Wertschätzung von Obst und Gemüse bei Kindern zu steigern und die Entwicklung eines gesundheitlichen Ernährungsverhaltens zu unterstützen. Es ist Teil einer vielseitig angelegten Gesundheitsförderung im Rahmen unseres Bildungs- und Erziehungsauftrags, zu dem neben der Ernährung auch Bewegung, Sucht- und Aidsprävention gehört.

Gesunde Pausensnacks
Gesunde Pausensnacks

Unser Ziel ist,

  • jungen Menschen so früh wie möglich ihre Verantwortung für die eigene Gesundheit bewusst zu machen,
  • gesundheitsorientierte Einstellungen zu fördern und
  • ein gesundheitsförderliches, über die Schulzeit hinaus wirksames eigenverantwortliches Verhalten anzubahnen.

Ergänzend zu den Obst- und Gemüsekörben wird Gesundheit auch

  • im Unterricht,
  • in Projekten und
  • in Wettbewerben
10 Ernährungsregeln
10 Ernährungsregeln

thematisiert. Dabei werden auch Maßnahmen einbezogen, die auf die Stärkung der eigenen Persönlichkeit, der Sozialfähigkeit und auf die Bewältigung von Konflikten, Enttäuschungen und Stress abzielen. Das notwendige Wissen und die Anleitung zu vernünftiger Lebensgestaltung und aktiver Gesunderhaltung werden grundsätzlich in allen Fächern vermittelt.

Welche Erzeugnisse sind im Schulfruchtprogramm zugelassen?

Das Schulfruchtprogramm wird aus EU- und Landesmitteln finanziert.

Beihilfefähig sind frisches Obst und Gemüse einschließlich - entsprechend der EU-Vorgabe - Bananen. Erzeugnisse aus der Region und mit saisonalem Bezug sollen bevorzugt eingesetzt werden. Auch genussfertige, stückig vorbereitete und/oder verpackte Obst- und Gemüseerzeugnisse (z. B. verpackte Apfelschnitze oder Möhrenstifte sowie Sauerkonserven) können einbezogen werden.

Entsprechend den Vorgaben des EG-Rechts sind Erzeugnisse mit zugesetztem Zucker, Fett, Salz bzw. Süßungsmitteln grundsätzlich ausgeschlossen.

Gesunde Schüler lernen besser!

Nähere Informationen zum EU-Projekt gibt es unter
www.schulfruchtprogramm.bayern.de